xxxHOMExxxKONTAKTxxxIMPRESSUMxxxHAFTUNGxxxDATENSCHUTZERKLÄRUNG

Folgen Sie uns auf Facebook      Link auf Facebook


Folgen Sie uns auf Instagram      Link auf Instagram

ABSTAND
Projekte:
... 1
... 2
... 3
... 4
... 5
Statements

SPENDEN

Sie können unseren Verein "Pro bono - für Kunst und Kind e.V." jederzeit durch eine Spende unterstützen.

IBAN: DE23 6709 0000 0091 5602 08
BIC: GENODE61MA2

Natürlich bekommen Sie auch eine Zuwendungsbestätigung.

Statements

Michael Grötsch
Bürgermeister für Wirtschaft, Arbeit, Soziales und Kultur

"Dank des langjährigen ehrenamtlichen Engagements von Thomas Mück und dem von ihm gegründeten Verein „Pro bono – für Kunst und Kind e.V.“ werden jedes Jahr Kunstprojekte auf den Weg gebracht, deren Erlöse in Hilfsangebote für Kinder und Jugendliche fließen.
In diesen von der Corona Pandemie geprägten Zeiten steht die Aktion unter dem Motto „A.B.S.T.A.N.D. großgeschrieben“.
Schülerinnen und Schüler der Johannes Kepler Gemeinschaftsschule haben unter der Anleitung der Kunstpädagogin, Helga Dremel-Modersohn, ihre Wahrnehmung des Lockdown zeichnerisch und malerisch dargestellt. Die Ergebnisse sind auf der Homepage zu sehen.
Bereits zum sechsten Mal wird eine Aktion gestartet, die Kunst und künstlerische Tätigkeit verbindet und Gemeinschaft schafft.
Ich wünsche der Aktion viel Erfolg und natürlich großzügige Unterstützung.
Helfen Sie mit und geben Sie durch Ihre finanzielle Unterstützung benachteiligten Kindern und Jugendliche eine Chance!"
21.12.2020


Thorsten Riehle,
Geschäftsführer CAPITOL Mannheim, Stadtrat

"Die Pandemie bedeutet für uns alle vor allen Dingen eines: Verzicht. Kinder und Jugendliche leiden unter den Kontaktbeschränkungen genauso wie Erwachsene, sind aber in besonderer Weise von den Auswirkungen sozialer Isolation betroffen. Wo ist mein Platz im Leben, wie kann ich meine Gefühle ausdrücken und welche Möglichkeiten habe ich, trotz Abstand Nähe zu spüren?
"ABSTAND großgeschrieben" findet Antworten auf diese Fragen. Das Kunstprojekt zeigt, wie es trotz der Einschränkungen möglich ist, sich kreativ mit den Auswirkungen der Pandemie auseinanderzusetzen. Es ist dem Verein KUK gelungen, beides zu verbinden: künstlerische Auseinandersetzung trotz Abstand, Einbindung von Kindern trotz sozialer Distanz. Das ist nicht nur großartig umgesetzt sondern auch ein wichtiges Signal, die Einschränkungen nicht einfach nur hinzunehmen, sondern aktiv zu gestalten."
9.12.2020


Thomas Gleßner
VR Bank Rhein-Neckar eG, Pressesprecher

"Soziales Engagement liegt uns als regionale Genossenschaftsbank besonders am Herzen. Etwas Gutes tun – vor allem für Kinder – das ist ein ganz großes Anliegen der VR Bank Rhein-Neckar eG. Besonders wirkungsvolle Projekte unterstützen wir sehr gerne und genau solch ein Projekt ist "ABSTAND" von KuK. Kinder setzten sich mit der aktuellen Situation kunstvoll auseinander. Eine großartige und inspirierende Idee!!"
4.12.2020


Tanja Serka
Einrichtungsleitung Johann-Peter-Hebel-Heim

"Bei diesem Projekt wird deutlich, dass "Abstand" nicht zwingend zum Verlust von "Gemeinschaft" führen muss. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig genau diese Zeit jetzt gemeinsam mit engagierten Pädagogen und Lehrkräften zu bewältigen. Eine Aufgabe die sich die Johannes Kepler Gemeinschaftsschule mit großartiger Unterstützung von KuK zu Herzen genommen hat."
3.12.2020


Peter Baltruschat
KulturNetz Mannheim Rhein-Neckar Geschäftsführung . Künstlerische Leitung

"Eine großartige und wichtige Aktion, "Kunst" als Ausdrucksform und Möglichkeit seine Gefühle und Gedanken zu kanalisieren, darzustellen, festzuhalten und damit auszudrücken. Nicht jeder junge Mensch hat Zugang dazu und kann das gleichermaßen nutzen, aber gerade in Zeiten der Pandemie kann das helfen Ängste und Unsicherheiten zu verarbeiten, sich damit auseinanderzusetzten und vielleicht sogar eine Möglichkeit Beschäftigung zu finden, die derzeit zu einem großen Teil sehr eingeschränkt ist.
Einige der Werke wirken auf mich wie ein spontanes Brainstorming, vieles scheint aber auch persönlich zu sein und manches der Bedeutung des Themas angemessen philosophisch."
30.11.2020


Petra Arnold
Fotografin

"Ein tolles Projekt: ABSTAND erzeugt NÄHE! In vielerlei Hinsicht. Die Auseinandersetzung mit der Corona-Pandemie als gemeinschaftliches Kunstprojekt schafft Verbundenheit. In vereinter Gestaltung und Visualisierung werden die Kinder und Jugendlichen nicht nur in ihrer Kreativität unterstützt, sondern auch zum Austausch und Miteinander. – Klasse Aktion und beachtliche Werke."
30.11.2020


Lutz Pauels
Vorsitzender Werbegemeinschaft Mannheim City e.V.

"Eine ganz hervorragende Idee! Es ist erstaunlich, mit welcher Kreativität und Empfindsamkeit sich die Schüler und Schülerinnen mit dem auch für sie nicht einfachen Thema künstlerisch auseinander gesetzt haben."
29.11.2020


Bärbel Handlos
Geschäftsführerin Gesundheitstreffpunkt Mannheim e.V.und Radio RUMMS

"Ich finde das Projekt, das kuk gemeinsam mit der Johannes Kepler Gemeinschaftsschule durchgeführt hat, sehr ansprechend. Gerade in der Pandemiezeit ist die Arbeit mit den Kindern aus unserer Sicht besonders wichtig. Sie ermöglicht ihnen, das Thema CORONA anzudenken, mit anderen zu besprechen und dabei vielleicht auch Sorgen und Ängste loszuwerden und abzubauen. Auch die Ergebnisse sind beeindruckend, eine tolle Sache!"
26.11.2020


Bastian Fiedler
Geschäftsführer m:con mannheim:congress GmbH

"Es ist beeindruckend wie die Schüler ihre Erfahrungen und Emotionen, die sie mit der Coronapandemie verbinden, unter dem Motto „Abstand großgeschrieben“ kreativ ausdrücken. Als Vater von zwei Söhnen weiß ich, dass dies schon lange nicht mehr spurlos an unseren Kindern vorbei geht. Umso mehr schätze ich die Initiative von Pro bono – für Kunst und Kind e.V., dessen Arbeiten aus dem Sommerprojekt eigentlich dieser Tage bei uns im Congress Center Rosengarten ausgestellt werden sollten. Ich wünsche mir, dass wir dies 2021 unter anderen Umständen nachholen können."
26.11.2020


Steffen Herbold
Creative Direktor und Autor

"Eine sehr schöne Aktion von kuk, die Kindern die Möglichkeit gibt, sich in einer Zeit zwischen Sprachlosigkeit und Blah-Blah unmittelbar visuell auszudrücken. Diese Monate werden zweifellos lange im kollektiven Gedächtnis dieser jungen Generation bleiben und es wäre kein Wunder, wenn die dazugehörigen Bilder in vielen, vielen Jahren noch zum persönlichen Erinnerungsschatz dieser Kinder gehören würden."
26.11.2020


Karmen Strahonja
Geschäftsführerin Stadtmarketing Mannheim GmbH

"Es ist spannend zu sehen, wie differenziert sich die Kinder und Jugendlichen mit dem Thema Abstand auseinandergesetzt haben. Die Ergebnisse zeigen außerdem auf beeindruckende Weise, wie Kunst in der Lage ist, Gedanken sichtbar zu machen und auch auf Distanz etwas Gemeinsames zu erschaffen"
26.11.2020


Kim-Britt Eigenberger
Künstlerin

"Ein tolles Projekt!
Die vielen verschiedenen künstlerischen Herangehensweisen, die Anforderungen der Corona-Zeit zu veranschaulichen und zu verarbeiten, zeigen auch wie individuell der Umgang mit der Situation ist.
Diese kreativen Prozesse zu begleiten, zu fördern und Möglichkeiten der Auseinandersetzung zu schaffen, ist essenziell - über das Tun, das Betrachten, das Erleben. Im Austausch auf Abstand entstehen Verbindungen über das geschaffene Bild.
Die Wichtigkeit, diesen - auch wortlos möglichen Dialog - mit sich selbst und Anderen zu führen, bietet uns die Kunst in so vielen Facetten.
Die Schüler/innen der Johannes Kepler Schule lassen uns teilhaben an Ihren Emotionen, offenbaren uns durch Ihre aktive Auseinandersetzung mit Ihren Werken einen persönlichen Einblick und bieten somit auch ganz grundsätzliche Denkanstöße für jeden Einzelnen."
26.11.2020


Hendrik Hoffmann
Geschäftsführer CRM Center&Retail Management GmbH Q6Q7

"Als Vater von zwei Töchtern weiß ich aus direkter Erfahrung, dass sich Kinder zwar anders, aber nicht weniger intensiv mit dem Thema Corona beschäftigen als wir selbst. Ängste und ein Gefühl von Unsicherheit begleiten auch sie durch die aktuelle Zeit. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, sie mit ihren Gedanken dazu nicht alleine zu lassen und sie bei der Verarbeitung ihrer Eindrücke zu unterstützen. Das KUK-Projekt „ABSTAND“ bietet hierfür eine tolle, wichtige Plattform. Ich bin beeindruckt von den Arbeiten der Kinder und deren intensiven Auseinandersetzung mit der Pandemie."
26.11.2020


Rainer Dietmann
Vorsitzender des Stiftungsrats der Heinrich-Vetter-Stiftung

"Bei Kindern und Jugendlichen Verständnis für die „ABSTANDs“-Regeln zu erwecken, ist eine schwierige, aber umso wichtigere Aufgabe. Das von Pro bono – für Kunst und Kind e.V. initiierte Projekt leistet dazu einen hervorragenden Beitrag. Und es hat nicht nur dem Verfasser dieser Zeilen, sondern sicherlich auch den jungen Künstlern Freude in dieser eher freudlosen Zeit bereitet."
26.11.2020


Dr. Friedrich W. Kasten
Galerie Kasten und 1. Vorsitzender Mannheimer Kunstverein e.V.

Aufs Neue eine beispielhafte Initiative vom Verein Pro Bono für Kunst und Kind. "ABSTAND großgeschrieben" führt uns lebhaft vor Augen, dass bei adäquater Förderung in unseren Kindern mehr an schöpferischer Kraft steckt, als man ihnen vielleicht gemeinhin zutraut. Eigene Ideen entwickeln und die Schülerinnen und Schüler darin zu bestärken, macht Freude, fördert die Identität und ist gut für das Selbstwertgefühl - gerade in schwierigen Zeiten. "ABSTAND großgeschrieben" ist schon jetzt eine Zeitkapsel, die bewahrt werden sollte.
24.11.2020


Dr. Andreas Notz
stellvertretender Vorsitzender Mannheimer Kunstverein

"Ein wunderbares Beispiel dafür, wie man auch in dieser Zeit des Shutdowns Kunst mit Kindern verbinden kann und gleichzeitig etwas Sinnvolles gestaltet. Ich wünsche dem Projekt "Abstand" und dem Verein Pro Bono für Kunst und Kind weiterhin viel Erfolg und Unterstützung."
22.11.2020


Claudia Selent
Künstlerin und Museumspädagogin

„Kunst verbindet trotz ABSTAND! Das zeigen die vielfältigen Arbeiten der Schüler/innen der Keplerschule sehr eindrücklich. Die malerische Auseinandersetzung mit der Pandemie - dieser nie dagewesenen Situation - verbildlicht uns die Ängste und Sorgen der Schüler/innen auf berührende Weise.“
21.11.2020


Thorsten Kuss
Leiter der Johannes Kepler Gemeinschaftsschule

"Es ist wichtig in diesen verrückten Zeiten, Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken und Gefühle auszudrücken. Es gibt dazu vielerlei Möglichkeiten, eine davon ist das Bild.
Ich habe es daher begrüßt, dass KuK mit dem Projekt "ABSTAND großgeschrieben" an unsere Schule herangetreten ist, habe es gerne gefördert und bin jetzt selber überrascht von der Vielfalt und Kreativität.

20.11.2020

PRESSE

Mannheimer Morgen 04.01.2021
Mannheimer Wochenblatt 11.12.2020

NEWS

Jetzt reinhören
Theo Werner:
HERZ IM QUADRAT
Song für Mannheim

Letzte Änderung: 01.02.2021

xxxHOMExxxKONTAKTxxxIMPRESSUMxxxHAFTUNGxxxDATENSCHUTZERKLÄRUNG